Ist das noch gut?

Hier ist die Checkliste:

 

  • Wie siehts aus?

Ist da wo Schimmel?
Schimmelt Brot, dann gleich den ganzen Laib entsorgen, schimmelt Marmelade, dann kann der Schimmel entfernt werden und der Rest noch gegessen werden. Schimmeln Früchte, dann sollten die schimmligen Stücke gleich entfernt werden, damit der Schimmel sich nicht auf andere Früchte übertragen kann. Ist Hartkäse von Schimmel befallen, so kann die betroffene Stelle großzügig rausgeschnitten werden und der restliche Käse bedenkenlos gegessen werden.

Hat die Kartoffel grüne Stellen?
Diese können sich bei zu heller Lagerung bilden und sind giftig, weshalb sie großzügig entfernt werden sollten.

Schwimmt das Ei im Wasserglas?
Genießbare Eier gehen in einem Glas voll Wasser unter. Schwimmt ein Ei im Wasserglas, so kann das darauf hindeuten, dass das Innere bereits an Volumen verloren hat, wobei das fehlende Volumen mit Luft ersetzt wird, damit das Ei seine Form behält. Aufgrund des hohen Luftanteils schwimmt das Ei. Das muss aber noch nicht heißen, dass das Ei tatsächlich schlecht ist.
Ein weiterer Test für die Genießbarkeit eines Eies ist, es einfach aufzuschlagen. Bleibt es in seiner Form kompakt und riecht unauffällig, dann ist es genießbar. Rinnt es formlos auseinander und riecht unangenehm, dann weg damit.

Stockt die Milch?
In ungenießbarer Milch können sich „Flankerl“ bilden.

 

  • Wie riechts?

Sauer?
Ungenießbare Milch erkennt man sofort am sauren Geruch und Geschmack. Grundsätzlich ist Milch allerdings meist länger haltbar, als es das MHD vermuten lassen würde.

Riecht die Wurst nicht mehr frisch?
Wurst und Fleisch sind mit einem Verbrauchsdatum gekennzeichnet. Aber wenn die Wurst schon vor dessen Ablauf anders riecht, dann sollte man sie lieber entsorgen.

 

  • Wie schmeckts?

Ungenießbare Lebensmittel verlieren oft an Geschmack oder nehmen einen Geschmack an, den wir automatisch als abstoßend empfinden. Bei Milchprodukten handelt es sich dabei um einen sauren Geschmack.

 

Besonders leicht lässt sich feststellen, ein Ei noch genießbar ist:

Man fülle ein Glas mit Wasser, lege das fragliche Ei rein und beobachte, wie sich das Ei verhält. Sinkt es, so ist das Ei genießbar. Schwimmt das Ei, dann sollte man einen weiteren Test durchführen: Einfach das Ei aufschlagen. Bleibt es in der Form und riecht unauffällig, dann ist alles in Ordnung. Rinnt es jedoch auseinander und riecht vielleicht auch schon unangenehm, dann sollte es entsorgt werden.

Warum können Eier eigentlich schwimmen? Mit der Zeit wird der Inhalt eines Eies etwas trockener und verliert damit an Volumen. Das fehlende Volumen wird mit Luft ersetzt, damit das Ei noch seine Form behalten kann. Luft steigt im Wasser ja nach oben, deshalb schwimmt das Ei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.